7. Symposium der Klinik für Plastische und Handchirurgie und Brandverletztenzentrum

12. April 2019

7. Symposium der Klinik für Plastische und Handchirurgie und Brandverletztenzentrum

12. April 2019

Organisatorisches

Download

Print-File

Grußwort

Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer,

der Terminus „tensegrity“, dargestellt auf dem Titelbild vom amerikanischen Skulpteur Kenneth Snelson, ist längst in der Medizin etabliert. Die Stabilität komplexer Konstruktionen wird durch die Synergie von Druck- und Zugkräften der einzelnen Elemente erreicht. Diese Gedanken sinnbildlich verwendet, trägt die plastische Weichteilrekonstruktion als ein wesentlicher therapeutischer Bestandteil unterschiedlichster Krankheitsbilder zur Wundstabilität bei und bildet somit die Basis für weitere Behandlungsschritte.

Demzufolge haben wir als Thema unseres 7. Symposium „Weichteilrekonstruktion – interdisziplinär unterwegs“ gewählt, zu welchem wir Sie herzlich einladen. Die vielfältigen rekonstruktiven Prinzipien und Optionen werden entsprechend der Körperregionen in drei interdisziplinären Sitzungen dargestellt. Im ersten Veranstaltungsteil werden plastische Rekonstruktionen im Kopf/ Halsbereich erörtert, danach folgen Beiträge zur Extremitätenrekonstruktion. Im letzten Abschnitt unserer Tagung werden Aspekte zur Wiederherstellung des Integuments im Rumpfbereich präsentiert.

Die Möglichkeit zur Diskussion wird es nach jedem Vortrag geben, um Fragen zu klären und Erkenntnisse darzulegen.

Einem gemeinsamen fachlichen Austausch sehen mit Freude entgegen.

Ihr/ Ihre

Univ.-Prof. Dr. med. Frank Siemers
PD Dr. med. Susanne Rein, MBA